Produkte & Tools

EviPrev-Empfehlungen für die Prävention

(Grafische) Übersichten liefern einen raschen Überblick darüber, welche präventiven und gesundheitsfördernden Massnahmen wann und bei wem aufgrund der wissenschaftlichen Evidenz indiziert, beziehungsweise nicht indiziert sind. Die Empfehlungen orientieren sich an jenen der U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) und werden durch das EviPrev Scientific Committee für die Schweiz angepasst und alle paar Jahre aktualisiert und publiziert. Das nächste Update ist für 2020 vorgesehen.

Artikel Deutsch: Swiss Medical Forum 2015
Artikel Französisch: Revue Médicale Suisse 2015

EviPrev Empfehlungen (D)

EviPrev Empfehlungen (F)

Entscheidungshilfen

Die Entscheidungshilfen enthalten Angaben zum Nutzen und möglichen Nachteilen von medizinischen Früherkennungsuntersuchungen. Diese Informationen unterstützen die Patient*innen beim Entscheid über die durchzuführende Prävention und fördern die aktive Beteiligung und Eigenverantwortung der Patient*innen im Sinne einer verbesserten Gesundheitskompetenz. Für verschiedene von EviPrev empfohlene Untersuchungen liegen Entscheidungshilfen vor.

Dickdarmkrebs:

Früherkennung Dickdarmkrebs (DE)

Dépistage du cancer du côlon (FR)

Revue médicale suisse (FR)

Prostatakrebs:

Dépistage du cancer de la prostate (FR)

Revue médicale suisse (FR)

Statine für die kardiovaskuläre Prävention:

Revue médicale suisse (FR)

Ein Tool zur gemeinsamen Entscheidungsfindung – shared decision making (EN/FR)

Tabak:

Arrêt du tabac (FR)

Revue médicale suisse (FR)

EviPrev-IT

Um die Anwendung von EviPrev in der Praxis zu vereinfachen und zu systematisieren, werden die Empfehlungen in einem Computer-Programm verarbeitet, welches in die Praxis-Software von Hausarztpraxen integriert werden kann. Standard Werte (wie z.B. der Blutdruck) aus den elektronischen Krankengeschichten können so direkt für die Ermittlung und Visualisierung des individuellen Handlungsbedarfs im Bereich der Gesundheitsvorsorge herangezogen werden. Andererseits können von EviPrev ermittelte Werte, Untersuchungsresultate oder Vorgehens-Beschlüsse in der elektronischen Krankengeschichte festgehalten werden. Präventionsplanung und -dokumentation können so vereinfacht und systematisiert werden. Zudem können mit EviPre-IT eine ganze Reihe zusätzlicher Leistungen für PatientInnen wie auch für ÄrztInnen realisiert werden. Die Programmierung von EviPrev-IT läuft, Praxistests wurden initiiert.

Zu Beginn wird EviPrev-IT auf die Anwendung in der Arztpraxis beschränkt sein. In einem späteren Schritt sollen PatientInnen auf dessen Funktionen direkt über deren PC, ein Tablet oder das Smartphone zugreifen können. Weitere AkteurInnen des Gesundheitsversorgungssystems (ApothekerInnen, weitere Health Professionals) sollen ebenfalls – mit Einwilligung der PatientInnen – Zugriff erhalten und so ihren Beitrag zu einer evidenzbasierten medizinischen Gesundheitsförderung und Prävention leisten können. Dies ist jedoch erst möglich, wenn das elektronische Patientendossier dies unterstützt.

myEviPrev

Für die Planung der persönlichen Prävention für Menschen zwischen 18 und 75 Jahren ist eine App geplant. Dank der Eingabe von Information zur eigenen Familiengeschichte, zum persönlichen Verhalten und zu ausgewählten Gesundheitsindikatoren berechnet die App die zu jedem Zeitpunkt angemessenen präventiven Massnahmen und macht eine Meldung, wenn eine Massnahme oder Untersuchung fällig wird.

EviPrev-pharmacy

In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Apothekerverband sollen die EviPrev-Empfehlungen für eine evidenzbasierte Prävention und Gesundheitsförderung in Apotheken übernommen und auf den Kontext in den Apotheken angepasst werden. Aufbauend hierauf soll ein Instrumentarium für die Umsetzung entwickelt und getestet werden. Die Arbeitsteilung und der Informationsaustausch zwischen Apotheken und Ärzteschaft werden gemeinsam geklärt.

Websites und Informationsmaterialien

Zur Unterstützung von Fachleuten und der Bevölkerung im Umgang mit der evidenzbasierten Prävention und Gesundheitsförderung sind zwei nationale Websites geplant. Eine davon baut auf der Website für Fachleute von unisanté, Lausanne auf: „Recommandations de prévention“.

Die geplante EviPrev-Website für Fachleute wird die aktuell geltenden EviPrev Präventions-Empfehlungen enthalten und vertiefende Information und entsprechende Links zu den einzelnen Themen der Prävention und Gesundheitsförderung für PatientInnen wie auch für ÄrztInnen aufführen.

Eine zweite Website «Pro Salute» ist für die Bevölkerung geplant. Sie soll leicht verständliche Information und Entscheidungshilfen zu den empfohlenen präventiven und gesundheitsförderlichen Massnahmen enthalten.

Zur Unterstützung der Anwendung von EviPrev in Hausarztpraxen wurde ein Flyer entwickelt, welcher über den Inhalt sowie den Hintergrund von EviPrev informiert und an PatientInnen abgegeben werden kann.

Flyer DE

Flyer FR

Schulungen

Für Fachleute sind Fortbildungen vorgesehen, sowohl für die Hausarztpraxen als auch für die Mitarbeitenden von Apotheken. Inhalte sind die Gesundheitsförderung und Prävention allgemein und die Verwendung der EviPrev-Tools.